TOP 7 DIGITAL MARKETING TRENDS 2021. Online Marketing Trend Recherche.

TOP 7 DIGITAL MARKETING TRENDS 2021. Online Marketing Trend Recherche.

Digitales Marketing wächst so schnell, dass es manchmal verwirrend sein kann. Wir haben die internationalen Digital Marketing Trends für 2021 recherchiert und zusammengefasst.

Was sind die neuesten Trends im digitalen Marketing? Worauf sollten Sie 2021 Ihren Fokus setzen?

Das Konzept Marketing gibt es schon seit vielen Jahren. Es hat im Laufe der Zeit viele massive Veränderungen erfahren, auch durch neue Trends im digitalen Marketing.

Das digitale Marketing ist in hohem Maße von technologischen Fortschritten abhängig und verändert und entwickelt sich kontinuierlich weiter. Jedes Jahr tauchen unzählige neue Strategien auf. Daher wollen wir in diesem Artikel die wichtigsten neuen Trends in Sachen digitales Marketing besprechen, die Sie 2021 auf keinen Fall verpassen sollten.

1.Personalisierter Content 

Content ist überall – Videos, Blogs, E-Mails, soziale Medien usw. Damit sich Ihr Content von der Masse abheben kann brauchen Sie eine für Ihre Kunden personalisierte Marketingstrategie.

Der von Ihnen verwendete Content muss genau auf den Kunden ausgerichtet sein, den Sie zu erreichen versuchen, sonst wird er nicht wahrgenommen.

Die Erstellung und Verwendung von Käufer-Personas kann Ihnen dabei helfen, Inhalte zu erstellen, die jedes Kundensegment direkt ansprechen – und so das Kundenengagement und die Kundentreue erhöhen und die Verkäufe und Konversionen für Ihr Unternehmen steigern.

2.Interaktiver Content

Das Hinzufügen interaktiver Elemente zu Ihrer Website ist eine großartige Möglichkeit, den Besuchern einen Mehrwert zu bieten, sie dazu zu bringen, sich mit Ihrer Website zu beschäftigen und mehr über sie zu erfahren.

Angenommen, Sie sind ein Immobilienmakler und haben auf Ihrer Website einen Hypothekenrechner. Sie bieten den Besuchern Ihrer Website somit einen Mehrwert und generieren gleichzeitig wertvolle Daten über die eingegebenen Informationen.

Beispiele für interaktives Marketing sind:

  • Assessments wie Quizzes
  • Umfragen und Befragungen
  • Rechner
  • Wettbewerbe

3.Fokus auf Mitarbeiter

Wenn Sie ein Unternehmen mit mehreren Mitarbeitern haben, die engagiert, involviert und begeistert von der Arbeit sind, die sie leisten, kann dies nicht nur für Ihr Unternehmen im Allgemeinen, sondern auch für Ihre Online-Reputation ein enormer Gewinn sein.

Wenn Mitarbeiter ihre Arbeit und das Unternehmen, für das sie arbeiten, lieben, neigen sie dazu auch darüber zu sprechen. Und Sie sollten sie dazu ermutigen Online über Ihr Unternehmen zu sprechen und Anekdoten zu teilen.

Mitarbeiterengagement fördert Ihre Online-Community in einer natürlichen und zugänglichen Art und Weise. LinkedIn ist ein hervorragendes Beispiel dafür. Sie können eine Unternehmensseite erstellen, auf der Sie Veranstaltungen veröffentlichen und Artikel teilen. Um noch mehr Traffic und Engagement zu erhalten, motivieren Sie Ihre Mitarbeiter diese Beiträge zu teilen und zu kommentieren.

Der LinkedIn-Algorithmus legt Wert auf persönliche Beziehungen, Mitarbeiter die etwas teilen und kommentieren verbreiten die News also noch effektiver an weitere Verbindungen und signalisieren LinkedIn so, dass die Personen hinter dem Beitrag aktiv sind und sich für ihr Unternehmen engagieren. Sie können ebenfalls in Betracht ziehen, sich Ziele zu setzen und Mitarbeiter zu belohnen, die Ihre Inhalte mit anderen teilen.

Bevor Sie engagierte Mitarbeiter als Botschafter für Ihr Unternehmen ernennen, ist es jedoch wichtig, sich ihre persönlichen Seiten und Profile anzusehen, um sicherzustellen, dass sie den Unternehmensstandards entsprechen. Prüfen Sie, ob sie verifiziert sind, ob ihre Profile vollständig ausgefüllt sind und ob ihr aktueller und früherer Inhalt die allgemeinen Ansichten Ihres Unternehmens bestätigt.

4.Customer Journey

Vorbei sind die Tage, an denen ein Kunde eine Anzeige sieht, zum Store geht und das Produkt kauft.

Dank der Einführung von Remarketing und Cross-Device-Targeting sind lineare Klick-Pfade überholt. In den letzten Jahren hatte jeder schon einmal diese eine Frage im Kopf, wenn er sich seine Facebook-Seite ansieht, nämlich: „Woher wusste Facebook, dass ich auf der Suche nach einem neuen ____________ war?“. Nein, Facebook ist kein Gedankenleser im herkömmlichen Sinne. Wahrscheinlich haben Sie schon ein paar Mal nach dem Produkt gesucht. Vielleicht haben Sie sich ein Video mit der Ware angeschaut oder folgen einem Social Media Influencer der es benutzt. So oder so, Facebook kann Ihre Gedanken lesen, indem es Ihre Informationen entschlüsselt.

Multimediales Remarketing geht weit über Social Media hinweg mit Zielgruppen spezifischen Werbungen im Fernsehen, Radio, Smartphones und mehr. In unserem digitalen Zeitalter beginnt die Produktrecherche mit Interesse und reicht bis zur Nachforschung hinsichtlich Rezensionen, Bewertungen etc. Der Benutzer taucht dann noch tiefer in das Thema ein und vergleicht Funktionen und Preis. Sobald der Benutzer sich für ein Unternehmen entschieden hat, das seiner Meinung nach das Richtige ist, tätigt er entweder einen Online-Kauf oder einen Einkauf in einem lokalen Geschäft. Da die digitalen Kanäle immer raffinierter werden und jedes Jahr neue Kanäle eingeführt werden, ist zu erwarten, dass der Remarketing-Trend nur noch weiter an Fahrt gewinnt.

5.Marketing-Automation

Eine Möglichkeit, den komplizierten und „chaotischen“ Klickverlauf eines Benutzers zu analysieren, ist eine Marketing-Automatisierungsplattform.

Die Marketingautomatisierung ist allerdings nichts Neues. Um in dieser marketinggesteuerten Welt überleben zu können, müssen Sie sich neue Technologien zu Nutze machen, ganz nach dem Motto „Arbeite schlauer nicht härter“. Doch mit der enormen Anzahl an digitalen Möglichkeiten, die uns zur Verfügung stehen, wird die Marketingautomatisierung im Jahr 2021 nochmal etwas ganz anderes sein. Ähnlich wie gezielte Werbung auf Facebook erweist sich auch kundenspezifische Kommunikation basierend auf den Interessen oder Aktionen eines potenziellen Kunden weiterhin als viel erfolgreicher und kostengünstiger als der Versuch, die Massen mit einer generischen Botschaft zu erreichen.

Marketingautomatisierung konvertiert mehr Leads mit skalierbaren, personalisierten Inhalten, Lead-Scoring, automatisierten Werbekampagnen und nachverfolgbaren Ergebnissen. So kann man im Jahr 2021 und darüber hinaus Geschäfte machen.

6.Sprachsuche

Googles Schwerpunkt auf Suchen über das Mikro ergibt sich aus der zunehmenden Nutzung der Sprachsuche durch Smartphone-Nutzer.

Egal, ob Siri oder Cortana, wir suchen oft die Hilfe von Sprachassistenten, um die nächstgelegene Pizzeria oder die angesagteste Bar der Stadt zu finden. Bis 2021 können wir damit rechnen, noch einige weitere Meilensteine zu erreichen, die die Popularität von Sprachassistenten in die Höhe treiben werden.

Intelligente Assistenten gibt es schon seit einiger Zeit, und unsere zunehmende Abhängigkeit von ihnen, um „hundefreundliche Restaurants in der Nähe“ oder „Café-Buchhandlungen in der Nachbarschaft“ zu finden, hat zu einer Veränderung der Suchtrends bei Google geführt.

Die Häufigkeit generischer Suchen nach Informationen ist deutlich geringer geworden als die von standortbezogenen Suchen und Suchen nach Kaufabsichten.

Dies gilt für alle führenden Suchmaschinen. Die meisten Menschen lassen sich am Steuer von Siri oder Cortana helfen. Es ist leicht zu verstehen, warum das digitale Marketing die Bedeutung von standortbezogenen Inhalten für das Werben für so wichtig hält.

7.Digitaler Datenschutz

Zum Teil dank der zahlreichen Versäumnisse von Technologieunternehmen im Bereich des Datenschutzes in den letzten Jahren, der Einführung der Allgemeinen Datenschutzverordnung der EU und den in den USA immer lauter werdenden Forderungen, Technologieunternehmen Kontrollen aufzuerlegen, werden wir beobachten können, dass sich mehr Unternehmen endlich ernsthaft mit Fragen des Datenschutzes und der Datensicherheit auseinandersetzen.

Ich gehe davon aus, dass viele Unternehmen Datenschutz und Transparenz als Alleinstellungsmerkmal ihrer Marke übernehmen werden, so dass die Nutzer sich leichter und bewusster als in der Vergangenheit für oder gegen Datenerfassungssysteme entscheiden können. Die eigentliche Frage wird sein, ob Unternehmen wie Amazon (über Alexa) und Facebook mitmachen oder weiterhin still und leise alle möglichen Daten von Benutzern sammeln werden.

Autor: Christian Obermann MBA | Experte für Digital Marketing & E-Commerce

LET’S GET IN TOUCH

Sie wünschen ein kostenloses Erstgespräch? Möchten weitere Informationen anfordern oder ein Angebot einholen? Ich freue mich über Ihre Nachricht und gemeinsame Erfolge!

Mail: christian.obermann@fitforprofit.ch

News