Wie kann man als Verkäufer, Angestellter im Vertrieb oder Marketing im Homeoffice arbeiten? Tipps für das Home Office – Erfolgreich zuhause arbeiten.

Wie kann man als Verkäufer, Angestellter im Vertrieb oder Marketing im Homeoffice arbeiten? Tipps für das Home Office – Erfolgreich zuhause arbeiten.

1. Ihre Technologie in Ordnung bringen

Sie haben sich einen dedizierten Arbeitsbereich eingerichtet und ihn so komfortabel wie möglich gestaltet. Es gibt nur noch eines zu tun: Kümmern Sie sich um Ihre Technik. Zuerst die Basics…

Ihre Internetverbindung: Sehr wahrscheinlich haben Sie zu Hause einen Internetzugang. Aber ist Ihre Verbindung schnell genug, um Ihre Arbeitsaktivitäten zu ermöglichen? Wir raten Ihnen, dies zu überprüfen, um sicherzustellen, dass die Verbindung schnell genug ist. Wenn dies nicht der Fall ist, sollten Sie ein vorübergehendes Upgrade in Betracht ziehen, während Sie im Homeoffice arbeiten.

Ihr Telefonvertrag: Die meisten Vertriebsmitarbeiter verbringen einen beträchtlichen Teil ihrer Zeit am Telefon. Daher ist es wichtig, sicherzustellen, dass Ihr Anruf-Setup Ihren Bedürfnissen entspricht. Die meisten modernen Telefonverträge haben zwar unbegrenzte Inlandsminuten, aber nicht alle erlauben Auslandsgespräche. Kontrollieren Sie Ihre Telefonverträge, nicht das Sie am Ende vor einer großen Rechnung stehen!

Was Ihre Vetriebssoftware betrifft, so verwenden Sie wahrscheinlich bereits regelmäßig Lead-Generierung, E-Mail-Automatisierung, Software für elektronische Signaturen und CRM-Lösungen. Aber jetzt, wo Sie im Homeoffice arbeiten müssen Sie auch noch in Videokonferenz-Software investieren (und diese beherrschen).

Mit Videokonferenz-Tools können Sie sich mit potenziellen Kunden unterhalten und Produkte vorführen, ohne dafür reisen zu müssen. Diese Form der Kommunikation ist persönlicher als ein Telefonanruf oder eine E-Mail – vor allem jetzt, da wir alle von unseren Küchentischen und Homeoffices aus miteinander sprechen.

2. Sie sollten einen fest zugeordneten Arbeitsbereich haben

Es ist wichtig, einen eigenen Arbeitsbereich bei Ihnen zu Hause einzurichten. Das hilft Ihnen, mögliche Ablenkungen zu vermeiden. Das ermöglicht es Ihnen auch, Ihr Arbeits- und Privatleben getrennt zu halten, was Ihre Produktivität erhöht und vor Burnout schützt.

Warum? Weil ein Arbeitsbereich, der von Ihrem Wohnraum getrennt ist, Ihrem Gehirn ermöglicht, besser in den „Arbeitsmodus“ zu wechseln und sich zu konzentrieren. Wenn Sie versuchen, Ihre Arbeit zu erledigen, während sich andere Familienmitglieder oder Mitbewohner im selben Raum befinden und ihrem täglichen Leben nachgehen, wird es unglaublich schwer sein, sich zu konzentrieren. Ständige Ablenkungen durch Mitbewohner, Ehepartner und Kinder werden Ihre Produktivität ruinieren.

Nicht jeder ist in der Lage, einen kompletten Raum als Arbeitsplatz zu entbehren. Wenn Sie zum Beispiel in einer kleinen Wohnung wohnen, besteht die Möglichkeit, dass Sie keinen extra Platz haben, um einen separaten Arbeitsplatz einzurichten. Das ist kein Problem! Sollten Sie in dieser Situation sein, tun Sie einfach Ihr Bestes, um einen Platz zu schaffen, an dem Sie arbeiten können, auch wenn es sich nur um eine bestimmte Stelle am Küchentisch handelt. Wenn Sie jeden Tag an der gleichen Stelle arbeiten, trainieren Sie Ihr Gehirn, in den Arbeitsmodus zu wechseln, wann immer Sie dort sind.

3. Einen Zeitplan festlegen

Ein fester Zeitplan ist oft der Unterschied zwischen Misserfolg und zielführender Produktivität als Verkäufer im Homeoffice. Wenn Sie zum allerersten Mal von zu Hause aus arbeiten, kann es verlockend sein, aufzuwachen, wann immer Sie wollen, und zu arbeiten, bis Sie nicht mehr können. Aber das ist eine höchst ineffiziente Art zu arbeiten.

Legen Sie stattdessen einen überschaubaren Zeitplan fest und halten Sie sich daran. Entscheiden Sie, wann Sie anfangen, wann Sie Pausen machen und wann Sie aufhören – und das bereits am Vortag oder noch früher. Ihre Produktivitätskennzahlen werden es Ihnen danken.

4. Machen Sie Komfort zur Priorität

Wenn Ihr Arbeitsumfeld nicht komfortabel ist, wird es äußerst schwierig sein, täglich effektiv Verkäufe zu tätigen. Hier sind ein paar Tipps:

Ergonomische Möbel: Ergonomisch bedeutet „bezogen auf oder entworfen für Effizienz und Komfort in der Arbeitsumgebung“. Das ist genau das, was Sie für Ihren Stuhl, Schreibtisch und andere Bürogeräte brauchen. Investieren Sie in qualitativ hochwertige Möbel, und Ihre Arbeit wird sich verbessern.

Natürliches Licht: Natürliches Licht wird unterschätzt. Wer genug davon bekommt, schläft besser und ist bis zu 40% produktiver. Stellen Sie also sicher, dass Ihr Homeoffice ein Fenster hat, das die Sonne hereinlässt. Es wird Ihre Arbeit im Homeoffice garantiert angenehmer machen.

Bequeme Kopfhörer: Wahrscheinlich halten Sie bequeme Kopfhörer nicht für eine Notwendigkeit im Homeoffice, aber sie sind es absolut – besonders wenn Ihre Familie auch Zuhause in Quarantäne ist. Ein bequemes Headset kann den ganzen Tag getragen werden, um Ablenkungen aus anderen Bereichen des Hauses abzuschirmen und gute, produktivitätssteigernde Musik für Sie bereitzuhalten, wenn Sie nicht gerade am Telefonieren sind.

Eine Musik-Playlist: Apropos gute Musik: Stellen Sie sich eine Playlist für das Arbeiten zusammen. Studien zeigen, dass die richtige Musik (klassische Musik, Ambient-Musik, Filmmusik… so ziemlich jede Art von Musik ohne ablenkende Texte) die Konzentration verbessern kann.

Zu guter Letzt ist es wichtig, dass Sie den ganzen Tag über Pausen machen. Pausen geben Ihrem Gehirn Zeit, sich auszuruhen und neue Energie zu tanken, damit Sie kreativer und produktiver weiterarbeiten können. Sie helfen auch, einem Burnout vorzubeugen. Seien Sie sich nur bewusst, dass es schwierig sein kann, Pausen zu machen, weil sie nicht wie im Büro in Ihren Tag eingebaut sind. Sie werden zum Beispiel nicht sehen, wie Ihre Kollegen sich auf zum Mittagessen machen. Deshalb müssen Sie proaktiv sein und sich selbst dazu bringen, immer mal wieder Pausen zu machen.

5. Mit Kollegen Kontakte knüpfen

Einsamkeit, Abschottung und Isolation sind häufige Probleme im Homeoffice, insbesondere für extrovertierte Menschen. Unternehmen mit einer solchen Homeoffice-Kultur bieten in der Regel Möglichkeiten, Kontakte zu knüpfen. So haben Sie z.B. Chat-Kanäle, über die Mitarbeiter miteinander über gemeinsame Interessen sprechen können, Treffen für Menschen in der gleichen Region und (nach Ende des Coronavirus) Rückzugsmöglichkeiten für Mitarbeiter. Es ist wichtig, herauszufinden, wie viel Interaktion man braucht, um sich verbunden und einbezogen zu fühlen. Auch wenn Sie sehr introvertiert sind und nicht gerne Kontakte knüpfen, sollten Sie ein paar dieser interaktiven Erlebnisse ausprobieren, damit Sie mit ihnen vertraut sind, falls Sie sie jemals nutzen wollen. Wenn Sie nicht in einem Unternehmen mit einer ausgeprägten Homeoffice-Kultur tätig sind, müssen Sie bei der Pflege von Beziehungen vielleicht proaktiver vorgehen.

6. Beenden Sie Ihren Tag mit einer Routine

Genauso wie Sie Ihren Tag mit einer Routine beginnen sollten, sollten Sie sich auch angewöhnen den Arbeitstag mit einer Routine zu beenden. Das könnte das Tschüss sagen in der Unternehmensapp sein, eine Abendrunde mit dem Hund oder ein Yoga-Kurs um 18 Uhr. Etwas so Einfaches wie das Herunterfahren Ihres Computers und das Einschalten eines Lieblings-Podcasts genügt. Was auch immer Sie wählen, tun Sie es konsequent, um das Ende der Arbeitszeit zu markieren.

News